Patchwork-Arbeit

Dein Patchwork-Tagebuch

Hier geht es um das große Ganze: Wie wir heute Leben und Arbeit verbinden können.

birnen.jpg
 

Schreib mit uns!

Wir sammeln Patchwork-Tagebücher.

Von Anfang an war uns klar: Das Herz der Patchwork-Plattform sind unsere Patchwork-Tagebücher. Wir beide brauchen diese Berichte: Es ist so ein schönes Ritual, um sich zu sortieren, um die letzten Wochen Revue passieren zu lassen und die nächsten zu planen.

Wie wir unsere Patchwork-Tagebücher schreiben:

Alle 3 Wochen erscheint ein neues Patchwork-Tagebuch, Alicia und Ricarda wechseln sich ab – also schreibt jede alle 6 Wochen ihren Bericht

Wir schreiben darüber, welche Themen uns gerade beschäftigen, vor welchen Herausforderungen wir stehen, was uns leicht fällt und was schwer. Wir erzählen, was uns im Patchworkarbeits-Alltag hilft und welche kleinen und großen Fragen wir uns zu den Themen Arbeit, Leben, Geld, Kunst, Freiheit, Selbstständigkeit, Vereinbarkeit … stellen.

Was uns die Patchwork-Tagebücher bringen:

  • Ein sinnvolles Innehalten: Wir schreiben immer im gleichen Abstand die Tagebücher – dabei ist es interessant, dass einem der Zeitraum manchmal kürzer und manchmal länger vorkommt und wir automatisch merken, welche Form der Arbeit und welche Inhalte uns leichter fallen.

  • Eine bessere Organisation: Wir verzetteln uns durch das regelmäßige Innehalten nicht (ganz) so leicht und können uns besser auf das fokussieren, was wirklich funktioniert.

  • Wir werden produktiver: Durch die Rückschau erkennen wir deutlicher, was funktioniert hat und was nicht. Wir werden dadurch gezwungen, uns auch die Stellen anzuschauen, die nicht so gut liefen. Das gibt uns wiederum die Möglichkeit, die Ursache dafür zu entdecken und daraus zu lernen.

  • Mehr Klarheit: Durch das Aufschreiben, Ausformulieren und die Suche nach richtigen Begriffen, Fotos und einem passenden Format für diese Zeit, ordnen sich manche Gedanken und Gefühle von selbst. Der Blickwinkel auf bestimmte Momente verändert sich. Das ist auch der Unterschied zu einem klassischen Tagebuchformat: Bei den Patchwork-Tagebüchern schreiben wir rückblickend und zusammenfassend, weniger im Moment. Dadurch wird es manchmal analytischer – und dadurch lernen wir oft umso mehr von uns selber.

Schreib dein eigenes Patchwork-Tagebuch.

Wir sind überzeugt davon, dass diese Tagebücher anderen Patchworker*innen genau so viel bringen. Also schreib mit uns!

Unter dem Hashtag #patchworktagebuch kannst du deine Tagebuchberichte mit uns und anderen teilen. Wie arbeitest du? Was sind deine Herausforderungen? Wie organisierst du dich? Woraus besteht dein Patchwork? Hast du Tipps, was besonders gut funktioniert? Welche Themen beschäftigen dich im Moment?

So geht’s:

  • Wähl den Rhythmus, der für dich gut funktioniert und passt.

  • Die Tagebuchberichte müssen nicht lang sein! Du bist in Form und Länge ganz frei, vom Drei-Wort-Gedicht bis zum seitenspannenden Essay geht alles.

  • Du hast keinen eigenen Blog? Auch das macht nichts! Das Patchwork-Tagebuch kann auch ein Facebook- oder Instagram-Post sein oder ein Tweet.

Demnächst veröffentlichen wir einen Übersichtsartikel, in dem wir hoffentlich viele tolle Erfahrungsberichte und Tagebücher verlinken können. So hast du die Möglichkeit, dich mit anderen auszutauschen.