Patchwork-Arbeit
knoten-5.jpg

Was macht diese Plattform?

schalen-patchwork.jpg
 

was macht diese Plattform?

Wir haben dieses Projekt begonnen, weil wir selber besser patchworken lernen wollen – und wir wollen dir die Möglichkeit geben, lebendig und direkt mit dabei zu sein. Mit uns zu lernen, mit uns Ideen, Tipps und Geschichten zu sammeln.

Dazu gehören unsere Tagebücher und der Podcast, und Experten, die wir aufsuchen und von denen wir lernen wollen. Experten haben für uns nicht zwingend einen Doktortitel oder ein paar Bücher zu dem Thema geschrieben – Experten sind für uns alle, die für sich etwas zum Thema Patchworken gelernt und erfahren haben. (Also auch du!)

Noch etwas mehr Hintergrund:

Wir waren kürzlich auf einem kleinen Netzwerktreffen für Frauen in der Kreativbranche, ein schöner Brunch in einer ganz entspannten, netten Runde. Wir sollten uns alle kurz vorstellen, und dabei stellte sich heraus: Jede Einzelne von uns hat zwar hier dieses Haupt-Projekt, macht aber auch noch das. Und vielleicht sogar noch jenes. Und das interessiert sie auch.

Jede hatte eine Patchwork-Situation, ob mit einem zweiten (Brot-)Job, einer weiteren Selbständigkeit, die sie gerade aufbaute, mit Kindern und Familienarbeit, mit einem superintensiven Hobby, einer Wohnung, die sie dabei war, zu renovieren, einem Film, den sie dreht, einem Café, das sie demnächst eröffnet …

Was ja eigentlich total schön ist. In der Vorstellungsrunde trauten sich aber die meisten gar nicht, alles zu erzählen, erst auf Rückfragen und Nachhaken der anderen – alle schämten sich anscheinend so ein bisschen für ihr hier noch und dort noch, für ihren bösen „Bauchladen“.

Mit dieser Plattform wollen wir das ändern: Wir wollen, dass es normal und erzählenswürdig ist, dass wir nicht nur in eine Schublade passen.

Das wir uns trauen, uns so komplex und vielschichtig zu zeigen, wie wir es nun mal sind.

Dafür müssen sich die Geschichten ändern, die wir erzählen – uns selbst und anderen, die Geschichten, die wir schreiben, filmen, zeigen, posten. Damit wir als Gesellschaft an einen Punkt kommen, an dem wir uns selber nicht über dieses eine Hauptding, das wir tun, definieren, und nicht nur darüber von denen um uns definiert werden.

Lass uns wenigstens versuchen, unser Gegenüber in einer Art von Gesamtheit zu erfassen, die mehr ist als ein Label. Lass Patchwork normal werden, einfach weil wir alle Menschen sind, und Menschen nun mal verschiedene Seiten haben.

(Dann hört auch dieses Märchen von der Leidenschafts-Selbständigkeit auf, dann dürfen wir verschiedene Dinge aus verschiedenen Gründen machen.)

Diesen Versuch wollen wir mit dieser Plattform wagen: Wir wollen die Geschichten von uns allen, so gestückelt sie auch sein mögen, lebendig und vielstimmig erzählen.

Konkret wollen wir hier:

Lass uns das gemeinsam angehen.